Die Vision.

Die «Linde» in Heiden soll erblühen
eine Freude für Gaumen und Seele
für Heiden und das Appenzellerland
für Gäste aus dem In- und Ausland

Die «Linde» bleibt der Bevölkerung als wichtiger Ort der Begegnung erhalten. Sie bietet Gästen aus nah und fern zeitgemässe Übernachtungsmöglichkeiten und ein vielfältiges kulinarisches Angebot in historischer Atmosphäre. Der Lindensaal strahlt als kulturelles Zentrum für private und öffentliche Anlässe aller Art über das Appenzellerland hinaus.

Haus und Betrieb ergänzen sich gegenseitig. Das Haus bietet die Rahmenbedingungen für einen selbsttragenden Hotelbetrieb. Gleichzeitig sichert der Betrieb die Erhaltung der Liegenschaft.

Der Zweck.

Die gemeinnützige Stiftung Hotel Linde Heiden setzt sich für den Erhalt des Hotels und Restaurants Linde in Heiden ein. Die Liegenschaft mit dem architektonisch einzigartigen Saal soll als kulturelles Zentrum für die Bevölkerung zugänglich bleiben. Die Stiftung stellt die finanziellen Mittel für die Sanierung und den Erhalt der Liegenschaft sicher. Sie kann darüber hinaus die Förderung der Kultur, des Tourismus und touristisch bedeutsamer Kulturgüter in Heiden unterstützen. Die Stiftung hat keinen Erwerbszweck und erstrebt keinen Gewinn.

Die Geschichte.

31. Oktober 2018: Die Stifter versammeln sich im Lindensaal, bestätigen die Idee zur Gründung einer Stiftung und heissen die vorgeschlagenen Stiftungsrätinnen und -räte gut.

7. November 2018: Die Stiftung Hotel Linde Heiden erblickt das Licht der Welt.

3. Januar 2019: Die Stiftung wird Eigentümerin der Linde.

31. Januar 2019: Die Baukommission tagt zum ersten Mal.

12. Februar 2019: Die Stiftung wird von der Steuer befreit und ins Verzeichnis der gemeinnützigen Organisationen in Appenzell Ausserrhoden aufgenommen.

7. Mai 2019: Die Linde wird als Kulturobjekt unter kantonalen Schutz gestellt.

17. September 2019: Das Baugesuch zur Sanierung der Linde ist eingereicht.

3. Dezember 2019: Die Baubewilligung ist erteilt.

11. Januar 2020: Die erste Etappe der Sanierungsarbeiten beginnt. Die Linde bleibt für drei Monate geschlossen.

11. Mai 2020: Die teilweise renovierte Linde öffnet nach der 1. Bauetappe wieder – durch die Covid-19-Pandemie fünf Wochen später als geplant.

30. November 2020: Die langjährigen Geschäftsführer der Linde, Kasia Balinska Thurnheer und Edi Thurnheer, haben ihren letzten Arbeitstag.

1. Dezember 2020: Adrian Höhener übernimmt als neuer Geschäftsführer.